Veröffentlicht auf 5. April 2020

Jeden Tag gibt es schlimme Berichte aus vielen Teilen dieser Welt über die aktuelle Coronapandemie. Wissenschaftler, Virologen, Psychologen, Soziologen, Wirtschaftsfachleute und viele mehr malen ein oft düsteres und uneinheitliches Bild, wie es denn weitergehen wird. Menschen machen sich zu Recht Sorgen, haben Ängste - und mitten hinein spricht Gott: "Habt keine Angst - Lebt!" 8 Aspekte, wie das gehen kann fließen in meine Predigt ein.

Bild: Gerd Altmann / Pixabay.com

Bild: Gerd Altmann / Pixabay.com

Coronazeiten - Sorgt euch nicht, LEBT!

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Jörg Hartung

Repost0

Veröffentlicht auf 28. März 2020

Ich las in diesen Tagen einen Artikel anlässlich des milliardenschweren Hilfsprogrammes der Bundesregierung wo der Autor schrieb: „Gebremst statt ungebremst in die Rezession“.  Wir wissen nicht, was nach Corona kommt, wie sich diese Welt und unsere Gesellschaft verändert. Ja, es werden sicherlich wirtschaftlich schwere Zeiten kommen - aber in allem wissen wir: Gott bleibt derselbe Gott - und er wird uns Kraft für morgen (und übermorgen) geben.  Möge diese Predigt Zweifler ermutigen erneut auf Gott zu schauen und ihm kraftvoll vertrauen - das ist die Botschaft der Predigt.

Bild: Tumisu / Pixabay.com

Bild: Tumisu / Pixabay.com

Gott gibt Kraft - auch in Krisenzeiten (Jesaja 40, 26-31)

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Jörg Hartung

Repost0

Veröffentlicht auf 15. März 2020

Jesus Christus hat seinen Jüngern das Liebesgebot ins Stammbuch geschrieben als er sagte:  An der Liebe untereinander lässt sich wahres Christsein erkennen.  Doch wie können wir unsere Liebe ausdrücken?  In meiner Predigt nenne ich dazu einige praktische Beispiele.

 

Bild: Jill Wellington / Pixabay.com

Bild: Jill Wellington / Pixabay.com

Wie können wir Liebe ausdrücken?

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Jörg Hartung

Repost0

Veröffentlicht auf 8. März 2020

Die Bestimmung eines Weinstockes ist es, gute Weintrauben zu bringen. Dieses Bild benutzt Jesus, um zu verdeutlichen, wie gelebtes Christsein funktioniert. Der Weingärtner (Gott) möchte, dass seinen Weinstock (Christus) Früchte bringt (gelebte Liebe) Dazu bedarf es starker und gesunder Äste oder eben Reben (Christen).  So entsteht „ein guter Wein“!

Bild: Conny Griebel / Pixabay.com

Bild: Conny Griebel / Pixabay.com

Jesus sagt: "Ich bin der Weintsock - ihr seid die Reben".

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Jörg Hartung

Repost0

Veröffentlicht auf 2. März 2020

In einer Nachrichtensendung wurde mit gewisser ironischer Häme über einen Autofahrer berichtet, der sich auf sein Navigationsgerät verlassen hatte, mit dem Ziel, dass er auf Bahngleisen landete. Der Reporte riet dann dazu, doch dringen dazu diesem Gerät ein Update zu geben!    Wir oft gelangt unser Leben auf Abwege - nicht selten vom Menschen selbst verschuldet. Welchem „Lebensnavigationsgerät“ folge ich? Wir gut, dass Gott uns anbietet, uns durch Jesus Christus angstfrei und sicher durch unser Leben navigieren zu wollen. 

Bild: Jeff Jacobs / Pixabay.com

Bild: Jeff Jacobs / Pixabay.com

Jesus sagt: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben"

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Jörg Hartung

Repost0

Veröffentlicht auf 27. Februar 2020

Wenn Jesus Christus sagt: „Ich bin die Auferstehung und das Leben“, dann bedeutet es, dass es nach unserem leiblichen Tod ein ewiges Leben gibt. Was geschieht mit mir, wenn ich gestorben bin? Die Bibel macht dazu klare Aussagen, die ich in meiner Predigt beleuchten werde.

Bild: Pete Linforth / Pixabay.com

Bild: Pete Linforth / Pixabay.com

Auferstehung + Ewiges Leben

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Jörg Hartung

Repost0

Veröffentlicht auf 9. Februar 2020

Als Kind fand ich das Märchen vom bösen Wolf und den 7 Geißlein schrecklich. Der kommt natürlich, und mit List und Tücke überlistet dieses Kreide gefressene Mistviech, die süßen kleinen Tiere, und frisst 6 von ihnen auf. Wir gut dass dieses Märchen ein „Happy End“ hatte. Mich hat immer geärgert, dass eine Mutter ihre Kinder allein gelassen hat. Und meine Mutter pflegte auf meine Frage, ob sie meine Schwester und mich denn auch allein lassen würde stets mit einem klaren „NEIN“ zu antworten.  Wir hatten eine gute Mutter, und fühlten und bei ihr immer geliebt und geborgen! So möchte auch Gott zu uns sein: Ein liebevoller Vater, bei dem wir sicher und geborgen sein dürfen, denn Jesus Christus sagt: „Ich bin euer guter Hirte“!  was das bedeutet, beleuchtet die Predigt.

Bild: UCE / Pixabay.com

Bild: UCE / Pixabay.com

Jesus spricht: "Ich bin der gute Hirte"

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Jörg Hartung

Repost0

Veröffentlicht auf 2. Februar 2020

Es gibt so so viele Türen die uns Wege öffnen zu Religionen, Ideologien, Philosophien, Buddha, Allah; dem Gott „Vegan“, oder dem Gott „Klima“;  die Tür zur Demokratie oder zur Diktatur; die Tür zum Wohlstand oder zur Armut - oder die von mir selbst gezimmerte Tür, die zu einem von mir gewählten Heil führt! Welche Tür wähle ich? Mitten hinein spricht Gottes Sohn Jesus Christus: „Ich bin die Tür, die zum Leben führt!“ Wir dürfen durch diese Tür gehen, so wie wir sind. Was das bedeuten kann, beleuchtet die Predigt.

Bild:  Khusen Rustamov / Pixabay.com

Bild: Khusen Rustamov / Pixabay.com

Predigt: Jesus spricht: "Ich bin die Tür"

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Jörg Hartung

Repost0

Veröffentlicht auf 19. Januar 2020

Kennen Sie das: Sie suchen in der Dunkelheit in einer schlecht beleuchteten Straße eine Hausnummer und finden sie nicht? Aussteigen, zu Fuß gehen, Taschenlampe und irgendwann….   Wir Menschen brauchen verlässliche Orientierung, Licht, das uns den Weg weist.  Und das will Jesus Christus uns sein: Orientierung im Leben! Mehr noch - Jesus sagt über die Christen: „Ihr seid das Licht, das die Welt erhellt“.  In meiner Predigt werden diese 3 Begriffe behandelt: Jesus mein Licht / Nachfolge / und wie steht es um meine Leuchtkraft?

Bild: Johannes Plenio / Pixabay.com

Bild: Johannes Plenio / Pixabay.com

Orientierung - Jesus, das Licht der Welt (Johannes 8,12)

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Jörg Hartung

Repost0

Veröffentlicht auf 12. Januar 2020

Jesus Christus hat ein großes Wunder gewirkt, als er mehr als 5000 Menschen aus 5 Broten und 2 Fischen sättigte (vgl. Joh. 6,1f). Doch er sagt in seiner nachfolgenden Rede ganz unmissverständlich, dass diese Wunder eigentlich wertlos sind, denn schon am nächsten Tag haben Menschen wieder Hunger. Mit diesem Beispiel möchte verdeutlichen, dass ER, der Sohn Gottes autorisiert ist, unsere Seele dauerhaft zu sättigen, so daraus ein richtig gutes und sinnerfülltes Leben entsteht. Genau das beleuchtet meine Predigt.

Bild: Thomas Malyska / Pixabay.com

Bild: Thomas Malyska / Pixabay.com

Das "Brot des Lebens"

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Jörg Hartung

Repost0